07821 - 68417 mail@elkehuber.de
Wordfence – Unblock IP

Wordfence – Unblock IP

Wenn sich Kunden in Ihre WordPress-Oberfläche einloggen wollen, kommt es leider hin und wieder vor, dass sie ihr Passwort nicht korrekt eingeben oder den Benutzernamen verwechseln mit der E-Mail-Adresse.

Sicherheitstool „Wordfence“

Wordfence ist ein tolles Tool um Worpdress vor sogenannten Brute-Force-Attacken zu schützen, sorgt aber auch schnell dafür, dass die Kunden sich bei mehrmaliger  falscher Eingabe aussperren.

Unblock IP

Da es jedoch nicht so oft vorkommt und ich immer wieder die Stelle suchen muss, an der man die Kunden-IP „entsperrren (Unblock IP)“ kann, merke ich es mir nun einfach mit diesem Blogeintrag:

Login -> Wordfence -> Firewall -> Blocking -> gewünschte IP auswählen -> „Unblock IP“

Ich lande ohne diese Info sonst immer an der folgenden Stelle:
Login -> Wordfence -> Tools -> Live Traffic -> und da gibt es nur die Möglichkeit: „Block IP“

2FA = Two-Factor-Authentification

Auch die 2FA-Sicherheitsabfrage in Zusammenhang mit der Google App „Authenticator“ finde ich eine gute Sache und richte es für mich auf jeden Fall immer ein und für Kunden – wenn Sie entsprechend gut am Smartphone sind und das Wort Handy-App kein Fremdwort ist.

Immediatetly block certain Usernames

Unter Wordfence -> All Options -> Immediately lock out invalid usernames bzw. Immediately block the ip of users who try to sign in as these usernames kann man auch die üblichen verdächtigen Brute-Force-Angriffe blcokeiren, die sich mit folgenden Namen anmelden wollen:“admin“, „login“, „sitename“, „kundenemail“

 

 

 

 

 

Elke Huber Blog

Hallo, ich bin Elke Huber aus Lahr und arbeite freiberuflich als Mediendesignerin. Während meiner Arbeit bin ich immer mal wieder auf der Suche nach schnellen Antworten auf die Fragen des täglichen Designerlebens. Die Antworten notiere ich in meinem Blog, damit finde ich sie schneller, wenn ich sie noch mal brauchen sollte.

Plugins, Anwendungswege, Code Schnipsel…

„Wie hieß dieser Code-Schnipsel noch mal?“, „Wie retuschiere ich diesen Teil im Foto am schnellsten?“, „Wie schreibt sich das CSS wenn ich es in den HTML-Code einbinden will?“…

Fragen über Fragen – auf die es alle Antworten gibt – und – die (mit einem Klick) näher sind als das Buch im Regal…

Und wenn die Antworten ausführlich sind oder sogar ein kostenloses Tool dafür anbieten, habe ich auf dieser Homepage einen Blog eingerichtet, in dem ich diese Links in der Kategorie: links I fündig sammle.

Ausserdem zeige ich hier Ausschnitte meiner aktuellen Arbeit.

Viel Spaß beim durchstöbern

Elke Huber

 

16:9 Rechner

Wenn man Youtube-Videos per Embed-funktion einbettet, ist es oft schwierig die Größenverhältnisse beizubehalten. Der Grund ist, dass die WordPress-Themes eigene Beitrags-Breiten einfließen lassen.

Doch dann ist das Video meißt angeschnitten oder wird mit unschönen schwarzen Rändern aufgefüllt.

Hier ist die Lösung: der Aspect Ration Calculator

Unter diesem Link findet ihr eine einfache Maske, in die Ihr einfach die vorgegebene Breite einträgt und dann sofort die passende Höhe im 16:9 – Video-Format gezeigt wird:

https://www.size43.com/16by9-aspect-ratio-calculator/

DIVI-Theme – merkenswerte Links

DIVI-Theme – merkenswerte Links

Nach einiger Zeit in der ich WordPress Themes verwende und unterschiedliche Page-Builder ausprobiert habe bin ich nun auf das DIVI-Theme gestoßen.

Der DIVI-Page-Builder ist der erste – der ein richtiger WYSIWYG-Builder ist. WYSIWYG steht für What-You-See-Is-What-You-Get.

Man kann im Frontend arbeiten und dabei mit dem Mauszeiger Abstände einstellen und Textbereiche verschieben per Drag-&-Drop (=anklicken und fallen lassen).

In dieser intuitiven und gut funktionierenden Form habe ich das Page-Design noch bei keinem anderen Theme und Page-Builder erlebt.


DIVI – Nützliche Links:

An dieser Stelle merke ich mir noch einige Links, zu Fragen, die bei der neuen Arbeit mit DIVI aufgetreten sind:

Hamburger-Menu: Farbe einstellen

Bei einem Kunden konnte ich die Farbe der 3 Linien (geschrumpftes Menü in der mobilen Ansicht – auch Hamburger-Menu genannt, da es aussieht wie ein Hamburger) nicht einstellen. Im folgenden Blog wird erklärt wo es einzustellen ist – leider geht es scheinbar nur über einen Code-Schnipsel im Bereich wo man das Custom-CSS bearbeitet:

span.mobile_menu_bar:before{
  color:#ffffff;
}

https://www.mrkwp.com/2017/04/changing-your-hamburger-menu-colour-in-divi-wordpress/


Reihenfolge von Spalten in Mobilansicht umdrehen

Ein spannendes Layout-Element auf PC-Webseiten ist das abwechseln von Bild-Text-Spalten, mal ist das Bild links, der Text rechts, dann wieder Bild rechts und der Text links.

Bild – Text
Text – Bild
Bild – Text

Das bringt eine schöne Dynamik, wird aber zum Problem, wenn ich diese Spalten dann auf Mobil anschaue – hier kommt es dann dazu, dass die Seite wie folgt verkleinert wird

Bild
Text
Text
Bild
Bild
Text

Um die Reihenfolge auch auf Mobil in der gewünschten Reihenfolge darzustellen:

Bild
Text
Bild
Text
Bild
Text

…muss man wiederum CSS ins Custom-CSS hinzufügen und dann die Spalten entsprechend mit CSS-Code („first-on-mobile“ oder „second-on-mobile“) versehen:

@media all and (max-width: 980px) {
/*** wrap row in a flex box ***/
.custom_row {
  display: -webkit-box;
  display: -moz-box;
  display: -ms-flexbox;
  display: -webkit-flex;
  display: flex;
-webkit-flex-wrap: wrap; /* Safari 6.1+ */
flex-wrap: wrap;
}
 
/*** custom classes that will designate the order of columns in the flex box row ***/
.first-on-mobile {
-webkit-order: 1;
order: 1;
}
 
.second-on-mobile {
-webkit-order: 2;
order: 2;
}
 
.third-on-mobile {
-webkit-order: 3;
order: 3;
}
 
.fourth-on-mobile {
-webkit-order: 4;
order: 4;
}
/*** add margin to last column ***/
.custom_row:last-child .et_pb_column:last-child {
margin-bottom: 30px;
}
 
}

Die Step-by-Step-Anleitung hierzu findet ihr in der richtig guten Dokumentation von DIVI-Themes:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.elegantthemes.com zu laden.

Inhalt laden

Unerwünschter Zusatz: „Dieser Artikel erschien im Original unter: –QUELL-URL–„.

Unerwünschter Zusatz: „Dieser Artikel erschien im Original unter: –QUELL-URL–„.

Nachdem ich viele Stunden an Recherche für die Wegprogrammierung dieses Zusatzes verbracht habe – und nicht die einzige bin die danach gesucht hat – hier der Fall und die Lösung:

Ein Blog „A“ zieht sich per Plugin „FeedWordPress“ gewollter und erlaubter Weise Beiträge eines/mehrerer fremder Blogs „B“ & „C“. Nun erscheint unter diesen Beiträgen aber automatisch der Zusatz:

Dieser Artikel erschien im Original unter: QUELL-BLOG-LINK „B“.

bzw.

Der Beitrag QUELL-BEITRAG „C“ erschien zuerst auf QUELL-BLOG-LINK „C“.

Nachdem ich alle Häkchen in FeedWordPress ausprobiert und verändert hatte und dieser Zusatz immer noch da stand habe ich erst mal händisch allen Beiträgen diesen Zusatz entfernt – und „manual editing“ angeklickt, weil die Artikel sich sonst wieder automatisch aktualisiert hatten und der Zusatz – oh Wunder – von alleine wieder zurück kam.

Damit sollte die Problematik erst mal händisch gelöst sein. Aber weit gefehlt – denn:

Dann wurden diese Beiträge in einem RSS-Feed von einem Newsletter-Mailer gezogen, dessen Artikel eigentlich auf den Blog „A“ verlinken sollten, da dieser ja der Newsletter-Versender war. Und siehe da: der Zusatz war wieder da mit jetzt insgesamt 2 bzw. 3 Links zu den Quell-Blogs „B“ & „C“ – die ja gar nicht auftauchen dürften.

Herangehensweise:

  • Plugin „FeedWordPress“: noch mal auf den Kopf stellen – kein Ergebnis
  • WordPress: sämtliche Feed-PHP Dateien auf den Kopf stellen – nirgendwo taucht dieser Satz auf – kein Ergebnis bzw. den Feed komplett zerschossen – also alles wieder Rückgängig gemacht
  • Sämtliche Blogs befragt WordPress.org, WordPress-deutsche Community, FeedWordPress-Forum

LÖSUNG:

ein ganz anderes (eigentlich unbeteiligtes) Plugin baut seit einem Update automatisch diesen Zusatz schon in der Quell-Seite ein (Blog „B“ & „C“) und zwar das „Yoast SEO“

und wo:

WP-Dashboard -> SEO -> RSS -> tadaaa da stehts:

Dieser Artikel erschienim Original unter %%BLOGLINK%%.

bzw.

Der Beitrag %%POSTLINK%% erschien zuerst auf %%BLOGLINK%%.

Oder die englische Variante:

The post %%POSTLINK%% appeared first on %%BLOGLINK%%.

 

Das ist wirklich hilfreich, wenn man vermutet dass eigener Content geklaut wird und man dem „Dieb“ seine eigene Visitenkarte mitgeben will. Wenn es nicht erwünscht ist – diese Zusätze einfach entfernen und schon ist Sache erledigt.

Einziger Nachteil: in den schon zuvor syndizierten Artikeln ist die Visitenkarte scheinbar eingebrannt – dort bleibt der Zusatz auch nach updaten der Syndizierungen enthalten, die neuen Artikel sind jedoch frei von den Zusatz-Links.

 

Grüße
Elke

 

Und hier der Link zu dem Blog der mir auf die Sprünge geholfen hat:

http://www.theinternetpatrol.com/get-rid-post-appeared-first-wordpress-rss-feed/

 

JSON.parse: unexpected character

JSON.parse: unexpected character

In meinen WordPress-Homepages verwende ich unter anderem das Plugin „Contact Form 7“, mit dem man tolle Anfrageformulare erstellen und in die Homepage einbinden kann.

Kürzlich hatte ich aber in einer Kundenseite eine Fehlermeldung – und entsprechend keine Info-Email über den Anfrage-Beitrag (sehr schlecht! bzw. eine Riesenkatastrophe …)

Contact Form 7 – Fehlermeldung beim Absenden der Anfrage:

JSON.parse: unexpected non-whitespace character after JSON data at line 1 column 314 of the JSON data

 

Meine herangehensweise an diese Problematik:

1. Contact Form 7 Support befragen -> Antwort: Plugins konkurrieren, alle abschalten und nacheinander wieder anschalten und herausfinden an welchem Plugin es liegt… Bei 22 Plugins ist das die Nadel im Heuhaufen, aber ich habe es durchgezogen.
Ergebnis: Kein Erfolg – Fehlermeldung taucht immer noch auf

2. Theme-Designer fragen -> hatte aber einen anderen Kunden mit gleichem Theme – dort läuft Contact Form 7 ohne Probleme, also kann es daran auch nicht wirklich liegen

3. doch noch mal googeln: Suchanfrage diesmal „WordPress Contact form 7 JSON.parse: unexpected character“ und ich habe endlich ein Ansatz für eine Lösung (http://wordpress.org/support/topic/cf7-not-working-after-upgrade)

 

LÖSUNG:

-> ein altes Plugin „WP Super Cache“ mit dem ich schon mehrfach Probleme hatte, weshalb es schon seit längerer Zeit deinstalliert ist, hat die Dateien: „advance-cache.php“ und „wp-cache-config.php“ in der Webinstallation zurückgelassen. Diese beiden Dateien haben die Fehlermeldung verursacht. Nachdem ich die Dateien umbenannt/gelöscht hatte lief Contact Form 7 wieder in gewohnter Manier.

So, Nadel im Heuhaufen ausfindig gemacht…